Gusskühler Zwangskühlung von Gussteilen

Gusskühler

Zwangskühlung von Gussteilen

Der Gusskühler dient der Zwangskühlung von Gussteilen, welche auf automatischen Formanlagen im Grünsand hergestellt werden. Dazu werden die Gussteile nach dem Trennen auf der Trennrinne durch den Gusskühler gefördert. Durch die Gegenstrom-Luftkühlung werden die Gussteile auf die gewünschte Austritttemperatur herunter gekühlt.

Der Schubkurbelantrieb ist für einen schonenden, geräuscharmen Transport der Gussteile ohne Vertikalbeschleunigung ausgelegt.
Der Gusskühler wird auf das Produktionssortiment und die räumlichen Anforderungen ausgelegt. Die Gusskühler können dabei auch als Kurvenrinnen oder in leicht steigender Ausführung bis zu 5° realisiert werden.

  mehr lesen

Besondere Merkmale

  • schonende Kühlung im oberen Temperaturbereich
  • intensive Kühlung im unteren Temperaturbereich
  • schonender, geräuscharmer Transport
  • energiesparender Antrieb
  • Schwingweitenregelung
  • geringe dynamische Belastungen ins Fundament durch Schwingungstilger
  • hohe Standzeit der Manganstahl Fördertröge
TypBreiteLãnge (max.)GewichtMotorleistung
GK 1400140040470007,5 - 15
GK 1600160038470007,5 - 15
GK 1800180037465007,5 - 15
GK 2000200035465007,5 - 15
GK 25002500304400015
GK 32003200264300018,5
  • Wassereindüsung in den Luftstrom um die Kühlleistung zu steigern
  • Verwendung von Abluft aus anderen Prozessen, wie z.B. der Kastenkühlstrecke, kann die Filteranlagengröße reduzieren
  • Restsandabsiebung mit Sandrückführrinne
  • Ausführung als Kurvenstück oder steigend
  • Steuerung
Drei Verfahrensschritte gewährleisten die optimal Behandlung der Gussstücke auf dem Küttner Gusskühler.
  1. Zu schnelle Abkühlung im oberen Temperaturbereich kann zu Gefügeveränderungen und unzulässigen Eigenspannungen der Gussstücke führen. Durch schonendes Kühlen mit vorgewärmter Luft in diesem Bereich sowie rasches Kühlen im unteren Temperaturbereich durch mehrstufige, temperaturgesteuerte Befeuchtung der Kühlluft über Zersteuberdüsen in der Kühlhaube wird die sogenannte konvexe Kühlkurve erreicht.

    grafik-gusskuehler-1
     
  2. Gesteuerte Kühlung erfordert exakteinstellbare Fördergeschwindigkeiten bzw. Verweilzeit der Gussstücke im Kühlkanal, unabhängig von der Gussform und –Größe. Sie wird durch den Wechsel zwischen Förder- und Pausentaktbetrieb erzielt. Die in Resonanznähe abgestimmte Förderrinne wird für bestimmte vorwählbare Intervalle in der Frequenz geringfügig abgesenkt. Die Abstimmung bedingt dabei ein erhebliches Absenken der Schwingweite, das zum Stillstand der Gussstücke auf der Rinne führt. Auf diese Weise können beliebig große Verweilzeiten eingestellt werden unter Vermeidung des Bereichs unkontrollierbar kleiner Fördergeschwindigkeiten.

    grafik-gusskuehler-2
     
  3. Schwingförderer und mitschwingende Kühlhaube bilden den Kühlkanal, in den von der Auslaufseite her im Gegenstrom Luft mit hoher Geschwindigkeit eingeblasen wird. Sie wird im ersten Abschnitt über ein Düsensystem temperaturabhängig befeuchtet. Die heiße Abluft wird zur Entstaubung gesaugt.


 

Schubkurbelantrieb

Materialien über längere Strecken fördern

Schubkurbelantrieb

Schubkurbelantriebe finden in der Gießerei hauptsächlich dann Verwendung, wenn Materialien über längere Strecken gefördert werden müssen, u.a. bei Gusskühlern, Leserinnen, Sortierrinnen oder Altsandtransportrinnen. Der Schubkurbelantrieb übersetzt die Drehbewegung eines Drehstrommotors in eine Schwingbewegung und treibt so die angeschlossene Maschine an.

weiter lesen

Schwingförderrinne - Gussküher - Trennrinne

Grünsandformanlage - Gusskühler, Trennrinne und Altsandrinne in der Gießerei M. Busch

Referenzen
M. Busch Wehrstapel

 52m Gusskühler

weiter lesen